Linux ·Programmierung

Ein C-Programm unter Linux kompilieren

Den bisher einzigen Compiler für C-Programme, den ich kenne, ist der sogenannte GNU C-/C++-Compiler. Wer mit Ubuntu arbeitet, kann diesen Compiler über das Software-Center installieren und nutzen. Um die Version des Compilers zu bekommen, tippt man

gcc -v

in die Bash ein. In meinem Fall kommt dann sowas heraus (in der letzten Zeile):

gcc-Version 4.6.3 (Ubuntu/Linaro 4.6.3-1ubuntu5)

Um zu testen, ob man auch C-Programme problemlos kompilieren und laufen lassen kann, kann man dies mit dem berühmten Hello-World-Programm testen. Dazu wird einfach ein Editor genommen und folgendes wird eingegeben:

#include <stdio.h>
 
void main(void)
{
	printf("Hello World!\n");
	return;
}

Ich habe diesen Quelltext unter dem Namen hello.c gespeichert. Mit dem Terminal wechsle ich dann in den Ordner in dem die Datei liegt und gebe folgenden Befehl ein:

gcc -o hello hello.c

Auf diese Weise wird eine ausführbare Datei namens hello erstellt, sofern keine Fehler aufgetreten sind. Danach tippt man einfach

./hello

ein und das Programm startet. Nun sollte im Terminal die Wörter Hello World! auftauchen. Auf diese Weise hat man das erste C-Programm zum Laufen gebracht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.